Dekarbonisierung Opposition ortet Widersprüche im Klimafahrplan der Hauptstadt

Österreich Add-on24.01.2022 12:32vonAlexander Fuchssteiner
Merklistedrucken
Vor allem die Straßenbauprojekte der Stadt scheinen mit einer CO2-Reduktion in Widerspruch zu stehen. (Foto: MA 28)
Vor allem die Straßenbauprojekte der Stadt scheinen mit einer CO2-Reduktion in Widerspruch zu stehen. (Foto: MA 28)

Wien (energate) - Der von der Stadt Wien vor dem Wochenende veröffentliche "Klimafahrplan" stößt zwar weitestgehend auf Wohlwollen bei Umweltorganisationen und der Opposition. Gleichwohl monieren kritische Stimmen, es gebe Widersprüche in der Strategie, die Wien bis 2040 klimaneutral machen soll, vor allem beim Thema CO2-Reduktion und Straßenbau. Der Wiener ÖVP-Umweltsprecher Josef Mantl nennt die Strategie zwar einen Schritt in die richtige Richtung. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 42 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht