Pandemie Omikron stellt Energiebranche noch nicht vor Probleme

Unternehmen26.01.2022 14:44vonKarsten Wiedemann
Merklistedrucken
In Leitwarten arbeitet das Personal aus Infektionsschutzgründen in getrennten Teams. (Foto: Trianel)
In Leitwarten arbeitet das Personal aus Infektionsschutzgründen in getrennten Teams. (Foto: Trianel)

Berlin (energate) - In einigen Wirtschaftsbereichen macht sich der starke Anstieg der Coronainfektionen bereits bemerkbar. In der Energiebranche scheint die Lage noch beherrschbar. energate hat sich bei Betreibern von Kraftwerken und Netzinfrastruktur umgehört. Mit 164.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus meldet das Robert-Koch-Institut am 26. Januar einen neuen Höchststand. In Berlin machen sich die Folgen der gehäuften Erkrankungen durch die ansteckende Omikron-Variante bereits bemerkbar: So fahren Busse und U-Bahn in größeren Abständen, weil Personal fehlt. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht