Erneuerbarenquote Thüga: Regierungspläne treiben Heizkosten

Merklistedrucken
Die Vereinbarung komme einer Einbaupflicht für Wärmepumpen gleich, kritisiert Michael Riechel. (Foto: Thüga Aktiengesellschaft)
Die Vereinbarung komme einer Einbaupflicht für Wärmepumpen gleich, kritisiert Michael Riechel. (Foto: Thüga Aktiengesellschaft)

München (energate) - Der Stadtwerkeverbund Thüga warnt vor einer "Kostenexplosion" beim Heizen. Hintergrund ist das erklärte Ziel der neuen Bundesregierung, nachdem ab dem 1. Januar 2025 jede neu eingebaute Heizung auf der Basis von 65 Prozent erneuerbarer Energien betrieben werden soll (energate berichtete). Diese Vereinbarung im Koalitionsvertrag soll sowohl für den Ersteinbau in Neubauten als auch für den Austausch oder Ersatz von Heizungen in Bestandsbauten gelten, wie das Bundeswirtschaftsministerium jetzt klargestellt hat. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht