Kurzfristige Preiserhöhung Verbraucherzentrale Hamburg mahnt Primastrom ab

Merklistedrucken
Der Verbraucherzentrale Hamburg kritisiert die zu kurzfristig angesetzte Preiserhöhung von Primastrom. (Foto: Verbraucherzentrale Hamburg e. V.)
Der Verbraucherzentrale Hamburg kritisiert die zu kurzfristig angesetzte Preiserhöhung von Primastrom. (Foto: Verbraucherzentrale Hamburg e. V.)

Hamburg (energate) - Die Verbraucherzentrale Hamburg hat den Anbieter Primastrom wegen mangelnder Preis- und Vertragsinformationen abgemahnt. Anlass war ein Schreiben des Energieversorgers mit Datum vom 28. Dezember 2021, in dem Primastrom einen Gaskunden über eine Preiserhöhung zum 1. Januar 2022 informiert hat, teilte die Verbraucherzentrale mit. Nach der Gasgrundversorgungsverordnung müssten Gasversorger aber sechs Wochen im Voraus über eine Preiserhöhung informieren. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht