Berliner Woche (KW 5) Von grünen Geldern, EEG-Verwirrungen und Klimaräten - eine Glosse

Politik04.02.2022 15:30vonCarsten Kloth
Merklistedrucken
Mit der Glosse "Berliner Woche" blickt unsere Hauptstadt-Redaktion auf das energiepolitische Geschehen zurück. (Quelle: HendrikDB/istock)
Mit der Glosse "Berliner Woche" blickt unsere Hauptstadt-Redaktion auf das energiepolitische Geschehen zurück. (Quelle: HendrikDB/istock)

Berlin (energate) - Atomkraft und Gas sind nachhaltig. Sagt jedenfalls die EU. Durch die Aufnahme in die Taxonomieverordnung können EU-Subventionen, verbilligte Kredite und "grüne" Gelder in Atomenergie und fossile Energie fließen - anstatt in die Erneuerbaren. "Endlich ein gutes Zeichen aus Brüssel", meint die AfD. Alle übrigen wundern sich: Unkalkulierbare Risiken, Ewigkeitslasten und Methanlecks sollen nachhaltig sein? Selbst Finanzmanager fürchten um den ohnehin zweifelhaften Ruf grüner Geldanlagen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen
zur Startseite
Weitere Meldungen