Energiepreiskrise EU-Abgeordnete: ETS nicht schuld an hohen Strompreisen

Politik09.02.2022 16:33vonRainer Lütkehus
Merklistedrucken
Der Umweltausschuss des EU-Parlaments debattiert über die Reform des Emissionshandels. (Foto: European Union 2015)
Der Umweltausschuss des EU-Parlaments debattiert über die Reform des Emissionshandels. (Foto: European Union 2015)

Brüssel (energate) - Der für die Reform des Emissionshandels (ETS) zuständige EU-Abgeordnete im Umweltausschuss des EU-Parlaments, Peter Liese (CDU), schlägt angesichts der derzeit hohen Strompreise in der EU einen Mechanismus im ETS gegen Preisschocks vor. Sein Plan enthält zudem die Senkung der Steuern und Abgaben auf Strom und mehr Mittel für Investitionen in Erneuerbare und Energieeffizienz aus den Erlösen der Versteigerung von CO2-Zertifikaten. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen