Klimaschutz Studie: Dekarbonisierung der Industrie kostet

Politik16.02.2022 17:07vonDaniel Zugehör
Merklistedrucken
Um klimaneutral zu werden, muss die Stahlindustrie mit 26 Prozent höheren Produktionskosten rechnen. (Foto: romankosolapov/Envato Elements)
Um klimaneutral zu werden, muss die Stahlindustrie mit 26 Prozent höheren Produktionskosten rechnen. (Foto: romankosolapov/Envato Elements)

Berlin (energate) - Deutschlands Klimaziele werden die Produktionskosten in der Industrie steigen lassen. Auch stehen auf dem Weg zur Klimaneutralität im Jahr 2045 noch große politische sowie technologische Hürden. Das machten die Autoren einer Studie im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums auf einer Online-Veranstaltung deutlich. Im Rahmen der Studie "Energiewende in der Industrie", die im März offiziell vorgestellt werden soll, untersuchen sie beispielsweise, wie sich der Einsatz unterschiedlicher emissionsarmer Technologien in den einzelnen Branchen jeweils auf den Energiebedarf, die CO2-Emissionen sowie die Produktionskosten auswirkt - bei Erhalt der internationalen Wettbewerbsfähigkeit. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht