Umweltverträglichkeit Netzbetreiber fordern "straffere" UVP-Verfahren

Österreich Add-on03.03.2022 12:14vonIrene Mayer-Kilani
Merklistedrucken
Schnellere Genehmigungsverfahren von Energieprojekten gefährdeten nicht die Umwelt, betonte der Wiener-Netze-Chef Maderbacher. (Foto: Wiener Netze/Manfred Tucherl)
Schnellere Genehmigungsverfahren von Energieprojekten gefährdeten nicht die Umwelt, betonte der Wiener-Netze-Chef Maderbacher. (Foto: Wiener Netze/Manfred Tucherl)

Wien (energate) - Die österreichischen Netzbetreiber fordern "straffere" Umweltverträglichkeitsprüfungen (UVP) mit weniger Einspruchserlaubnis und strengeren Fristen. Ohne eine raschere Abwicklung der Verfahren sei der geplante Erneuerbarenausbau bis 2030 nicht zu schaffen. Der Naturschutz würde auch mit schnelleren Umweltverträglichkeitsprüfungen nicht zu kurz kommen, betonte der Geschäftsführer der Wiener Netze, Thomas Maderbacher, bei einem Onlinegespräch des Forums Versorgungssicherheit. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht