Analyse Steigende Nickelpreise gefährden E-Autoziel

Neue Märkte03.03.2022 13:52vonDaniel Zugehör
Merklistedrucken
Der Krieg in der Ukraine lässt die Preise für wichtige Komponenten von E-Autobatterien steigen. (Foto: Volkswagen AG)
Der Krieg in der Ukraine lässt die Preise für wichtige Komponenten von E-Autobatterien steigen. (Foto: Volkswagen AG)

London (energate) - Wegen des Kriegs in der Ukraine könnte Deutschland sein Ziel von 15 Mio. Elektroautos im Jahr 2030 verfehlen. Davor warnt die britische Marktforschungsgesellschaft Globaldata. Als Grund nennt sie steigende Preise für Nickel, einem Schlüsselmaterial für E-Autobatterien. Demnach hat der Krieg dazu geführt, dass der Nickelpreis seit Ende 2021 um 18 Prozent auf umgerechnet über 21. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 42 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht