Batterieforschung Universität Bremen entwickelt Großspeicher ohne Brandgefahr

Neue Märkte Add-on10.03.2022 14:55vonNils Eckardt
Merklistedrucken
Giorgia Zampardi forscht an der Optimierung von Zink-Ionen-Batterien. (Foto: Universität Bremen/Federico Scarpioni)
Giorgia Zampardi forscht an der Optimierung von Zink-Ionen-Batterien. (Foto: Universität Bremen/Federico Scarpioni)

Bremen (energate) - Forscher der Universität Bremen setzen auf umweltfreundlichere wasserbasierte Zink-Ionen-Batterien ohne Explosions- und Brandgefahr. Durch elektrochemische Experimente und physikalische Modellierungen ist es ihnen gelungen, neue perspektivisch günstigere stationäre Großspeicher zu entwickeln. Der Einsatz von metallischem Zink und anderen ungiftigen Materialien sei hier der Schlüssel für Kostensenkungen im industriellen Maßstab, heißt es in einer Mitteilung der Forschungsgruppe "Energiespeicher- und Energiewandlersysteme". …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht