Folgen des Ukraine-Kriegs Energieverbände stellen sich auf Lieferstopps ein

Politik23.03.2022 17:30vonKarsten Wiedemann
Merklistedrucken
Noch kommt fast die Hälfte des in Deutschland verbrauchten Gases aus Russland. (Foto: Nord Stream 2/Axel Schmidt)
Noch kommt fast die Hälfte des in Deutschland verbrauchten Gases aus Russland. (Foto: Nord Stream 2/Axel Schmidt)

Berlin (energate) - Die Energiewirtschaft hält Versorgungsunterbrechungen in Folge eines Lieferstopps von russischem Gas nicht mehr für ausgeschlossen. Politik und Unternehmen müssten sich auf die Situation vorbereiten, betonten Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, und Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer des VKU, im gemeinsamen Interview mit energate. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen