Gasinfrastruktur DVGW-Chef: "Hätten früher an die Terminals denken sollen"

Gas & Wärme01.04.2022 12:01vonMareike Teuffer
Merklistedrucken
Der Gassektor steht vor einem Umbruch, dennoch werden auch in Zukunft neue Leitungen benötigt, meint der DVGW. (Foto: VNG/Ontras)
Der Gassektor steht vor einem Umbruch, dennoch werden auch in Zukunft neue Leitungen benötigt, meint der DVGW. (Foto: VNG/Ontras)

Berlin (energate) - Der Branchenverband DVGW betont trotz einer schrittweisen Abkehr von russischen Erdgaslieferungen die Bedeutung der Gasinfrastruktur in Deutschland. Es handle sich schließlich nicht um einen Gasausstieg, sondern einen Umstieg und eine Transformation des Sektors, sagte DVGW-Vorstandsvorsitzender Gerald Linke bei einer digitalen Pressekonferenz vor Journalisten. Auch der Verband schaue angesichts der jüngst ausgerufenen Frühwarnstufe im Notfallplan Gas täglich auf den Stand der Lastflüsse und Speicher. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht