Gebäudesektor Bundesregierung will Vermieter bei CO2-Kosten zur Kasse bitten

Politik04.04.2022 10:20vonCarsten Kloth
Merklistedrucken
Je besser ein Gebäude gedämmt ist, desto niedriger ist künftig die CO2-Last für Vermieter. (Foto: Jürgen Fälchle/Fotolia)
Je besser ein Gebäude gedämmt ist, desto niedriger ist künftig die CO2-Last für Vermieter. (Foto: Jürgen Fälchle/Fotolia)

Berlin (energate) - Die Bundesregierung hat sich darauf geeinigt, dass auch die Vermieter ab 2023 einen Teil der CO2-Kosten übernehmen müssen. Das gaben Bundeswirtschaftsministerium, Bundesbauministerium und Bundesjustizministerium in einer gemeinsamen Erklärung bekannt. Die Abgabe ist dabei abhängig vom Zustand des Gebäudes. Vorgesehen ist ein Zehnstufenmodell: Je schlechter die Energiebilanz des jeweiligen Gebäudes, desto höher ist der zu tragende Kostenanteil für die Vermieter. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen