Banner "Anzeige Energieforen Leipzig GmbH - Webseite"

Wasserstoff Studie zeigt Perspektiven für grünen Stahl

Neue Märkte Add-on05.04.2022 16:31vonKarsten Wiedemann
Merklistedrucken
Die Stahlbranche muss die CO2-Emissionen senken. (Foto: thyssenkrupp Steel)
Die Stahlbranche muss die CO2-Emissionen senken. (Foto: thyssenkrupp Steel)

Berlin (energate) - Durch den Einsatz von grünem Wasserstoff könnte sich die Stahlbranche in Deutschland bis zum Jahr 2045 nahezu vollständig dekarbonisieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik im Auftrag des Wasserstoffverbandes DWV. Der Umstieg würde demnach über die Direktreduktion (DR) von Stahl erfolgen. Für die Umstellung der Technologie in den Stahlwerken taxieren die Autoren 10 Mrd. Euro bis zum 2030 und insgesamt 30 Mrd. Euro bis 2050 an notwendigen Investitionen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen