Sanktionen Vorerst kein Ölembargo der EU gegen Russland

Politik12.04.2022 16:31vonRainer Lütkehus
Merklistedrucken
EU-Vizekommissionspräsident Borrel: "Wir werden weiter diskutieren, um zu sehen, was noch getan werden kann." (Foto: Europäische Kommission)
EU-Vizekommissionspräsident Borrel: "Wir werden weiter diskutieren, um zu sehen, was noch getan werden kann." (Foto: Europäische Kommission)

Luxemburg (energate) - Die 27 EU-Außenminister und -ministerinnen haben sich nicht zu einem Ölimportembargo gegen Russland durchringen können. Damit bleibt es vorerst bei einem Kohleimportembargo gegen Russland, das im August in Kraft treten soll. Die EU-Kommission veranschlagt die dadurch verursachten Einnahmeausfälle für Russland auf 8 Mrd. Euro jährlich. Russlands Kohleexporte in die EU machen ein Viertel der gesamten Kohleexporte des Landes aus. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht