Hybride Netzanbindungen Offshore-Windenergie: Acer pocht auf 70-Prozent-Regel

Strom20.04.2022 11:01vonRainer Lütkehus und Rouben Bathke
Merklistedrucken
Im Zusammenhang mit dem Ausbau der Offshore-Windkraft ist eine neue Diskussion um die 70-Prozent-Regel entbrannt. (Foto: TenneT TSO)
Im Zusammenhang mit dem Ausbau der Offshore-Windkraft ist eine neue Diskussion um die 70-Prozent-Regel entbrannt. (Foto: TenneT TSO)

Brüssel (energate) - Die Regulierungsbehörden der EU-Mitgliedsstaaten fordern ein Festhalten an der sogenannten 70-Prozent-Regel bei Offshore-Netzanbindungen. Ein Abrücken von der Regel stellt aus ihrer Sicht eine unzulässige Bevorteilung der Offshore-Windenergie gegenüber anderen Erzeugungstechnologien dar. Dies schade dem Wettbewerb in der Stromerzeugung, heißt es in einem Positionspapier, das der Verband der Regulierungsbehörden Acer gemeinsam mit dem Rat der europäischen Regulierer (CEER) veröffentlicht hat. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht