Hauptversammlung EnBW: Kurzfristiger Verzicht auf russisches Gas "nicht machbar"

Unternehmen05.05.2022 16:22vonPhilip Akoto
Merklistedrucken
Der Gasbezug der EnBW-Tochter VNG stand im Fokus vieler Fragen auf der EnBW-Hauptversammlung. (Foto: VNG/Torsten Proß, Jeibmann Photografik)
Der Gasbezug der EnBW-Tochter VNG stand im Fokus vieler Fragen auf der EnBW-Hauptversammlung. (Foto: VNG/Torsten Proß, Jeibmann Photografik)

Karlsruhe (energate) - Die geopolitische Großwetterlage setzt die Karlsruher EnBW weiterhin unter Druck. Zugleich sorgt der Angriffskrieg Russlands in der Ukraine für Nervosität unter den Aktionären. Das machte die jüngste Hauptversammlung des Karlsruher Konzerns deutlich. Ein kurzfristiger und vollständiger Gaslieferstopp von Russland nach Deutschland infolge des Krieges wäre für die EnBW zwar "nicht existenzbedrohend", wohl aber eine "sehr ernste Situation", stellte der Vorstand auf Nachfrage aus dem Kreis der Anteilseigner klar. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht