Korrosionsschäden EDF senkt Atomstromprognosen für 2022

Strom19.05.2022 11:45vonKatharina Johannsen
Merklistedrucken
Reaktoren im Kraftwerk Flamanville am Ärmelkanal steht derzeit still - so wie elf weitere Reaktoren des französischen Konzerns. (Quelle: EDF)
Reaktoren im Kraftwerk Flamanville am Ärmelkanal steht derzeit still - so wie elf weitere Reaktoren des französischen Konzerns. (Quelle: EDF)

Paris (energate) - Der französische Energiekonzern EDF schraubt die Prognosen für die Stromproduktion weiter herunter. Der Grund sind Korrosionsschäden, die EDF nach Routinekontrollen in mehreren Kernkraftwerken feststellte (energate berichtete). Nun beginnt EDF mit Reparaturen an den beschädigten Atommeilern und setzt seine Inspektionen weiter fort. Das Unternehmen plane aktuell keine neuen Reaktorstillstände für das laufende Jahr, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digitalpass 24h
energate messenger+
  • 24 Stunden gültig
  • Zugriff auf alle Inhalte, inklusive Nachrichtenarchiv und Marktdaten
  • Zugriff auf alle Add-ons
9,99 €
Jetzt kaufen