Wasserstoffgipfel 2022 OGE: Wasserstoffhochlauf braucht bessere Regulierungsbedingungen

Merklistedrucken
Beim Bau neuer Wasserstoffpipelines sieht sich der Gasnetzbetreiber OGE vor unnötige Hürden gestellt. (Foto: Open Grid Europe GmbH)
Beim Bau neuer Wasserstoffpipelines sieht sich der Gasnetzbetreiber OGE vor unnötige Hürden gestellt. (Foto: Open Grid Europe GmbH)

Essen (energate) - Regulatorische Rahmenbedingungen stehen dem Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland im Wege. Das beklagte Thomas Hüwener, CTO des Fernleitungsnetzbetreibers Open Grid Europe (OGE), beim Handelsblatt-Wasserstoffgipfel 2022 in Essen. Sein Unternehmen suche daher das Gespräch mit der Bundesregierung. "Wir werden auf die Regierung zugehen, um das ans Laufen zu kriegen", kündigte er an. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 42 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht