Lieferkürzungen Gasengpässe: Bund muss Uniper stützen

Unternehmen30.06.2022 09:51vonRouben Bathke
Merklistedrucken
Der Energiekonzern Uniper verhandelt mit dem Bund über "mögliche Stabilisierungsmaßnahmen". (Foto: Christian Schlüter)
Der Energiekonzern Uniper verhandelt mit dem Bund über "mögliche Stabilisierungsmaßnahmen". (Foto: Christian Schlüter)

Düsseldorf (energate) - Die eingeschränkten Gaslieferungen aus Russland bringen den Energiekonzern Uniper in finanzielle Schwierigkeiten. Inzwischen ist sogar ein Einstieg des Bundes zur Stabilisierung des Unternehmens ein Thema. Als Mid-Stream-Player im Gasgeschäft mit engen Verbindungen zu Gazprom ist Uniper derzeit massiv betroffen von den Lieferkürzungen durch den russischen Gaskonzern. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht