Elektromobilität Schriber: "Wem nützt eine grosse Infrastruktur, wenn es am Ende an Energie fehlt?"

Mobilität05.08.2022 16:00vonYves Ballinari
Merklistedrucken
Eines der grösseren Hindernisse für den Ausbau von E-Ladestationen ist laut Daniel Schriber von Optec die Bewältigung der Energieknappheit. (Foto: Optec AG)
Eines der grösseren Hindernisse für den Ausbau von E-Ladestationen ist laut Daniel Schriber von Optec die Bewältigung der Energieknappheit. (Foto: Optec AG)

Wetzikon (energate) - Die Schweizer Anbieterin Optec AG stösst derzeit auf eine verstärkte Nachfrage für E-Ladeinfrastruktur. Im Interview mit energate weist Verkaufs- und Marketingleiter Daniel Schriber aber auch auf Hürden beim Ausbau hin und dämpft die Erwartungen an bidirektionales Laden. energate: Daniel Schriber, welche Trends stellen Sie derzeit bei der Nachfrage nach Ladeinfrastruktur fest?  Schriber: Wir spüren in verschiedenen Bereichen bzw. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen