Gaskrise Beschaffungsstrategie rund um schwimmende LNG-Terminals nimmt Form an

Gas & Wärme16.08.2022 15:18vonPhilip Akoto
Merklistedrucken
Die ersten beiden schwimmenden LNG-Terminals in Deutschland beziehen ihr Gas wohl nicht vorrangig aus Katar. (Foto: Qatargas Operating Company Limited)
Die ersten beiden schwimmenden LNG-Terminals in Deutschland beziehen ihr Gas wohl nicht vorrangig aus Katar. (Foto: Qatargas Operating Company Limited)

Berlin (energate) - Die kriegsbedingte Teilumstellung der Gasinfrastruktur Deutschlands von Pipelinegas auf LNG macht Fortschritte. Die beiden ersten schwimmenden Regasifizierungsschiffe (Floating Storage and Regasification Units - kurz FSRU) sollen tatsächlich zum Jahreswechsel 2022/2023 in Brunsbüttel und Wilhelmshaven in Dienst gehen. Ziel ist es, dass diese Schiffe für 15 Monate lang bis März 2024 "unter Volllast" verflüssigtes Erdgas nach Deutschland bringen und so helfen, die drohende Gasmangellage im kommenden Winter zu vermeiden. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht