Forschungsprojekt Speicher gegen Blackouts - Verbund puffert Ladestrom

Neue Märkte24.08.2022 13:09vonDaniel Zugehör
Merklistedrucken
Forschungsvorhaben: Große Speicher mit 500 kWh sollen die Belastung für das Netz beim Laden von E-Autos senken. (Foto: Verbund AG)
Forschungsvorhaben: Große Speicher mit 500 kWh sollen die Belastung für das Netz beim Laden von E-Autos senken. (Foto: Verbund AG)

Wien (energate) - Der Energieversorger Verbund hat eine positive Bilanz eines Forschungsprojektes zur Glättung von Lastspitzen gezogen. In dem Projekt "SYNERG-E" hat das Unternehmen neun stationäre Batteriespeicher mit je bis zu 500 kWh Kapazität an Ladestandorten von Smatrics EnBW beziehungsweise Allego betrieben - sowohl in Österreich als auch in Deutschland. Die Ergebnisse stimmen den Verbund zuversichtlich, die - durch die steigende Zahl an E-Autos - wachsenden Herausforderungen für einen sicheren Netzbetrieb meistern zu können. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht