Länderöffnungsklausel NRW erweitert Flächenkulisse für Solarparks

Strom26.08.2022 16:51vonRouben Bathke
Merklistedrucken
Mehr Platz für die Solarenergie: NRW zieht die Länderöffnungsklausel aus dem EEG. (Foto: DEW21)
Mehr Platz für die Solarenergie: NRW zieht die Länderöffnungsklausel aus dem EEG. (Foto: DEW21)

Düsseldorf (energate) - In Nordrhein-Westfalen steht künftig mehr Fläche für die Errichtung von Solarparks zur Verfügung. Die Landesregierung hat von einer Länderöffnungsklausel im Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG) Gebrauch gemacht, mit der die Bundesländer die förderfähige Flächenkulisse um Grün- und Ackerlandflächen in sogenannten benachteiligten Gebieten erweitern können. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 42 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht