Gastkommentar von Norbert Stankus, Nexiga "Wärmewende mit Datenmodellen absichern"

Neue Märkte Add-on05.09.2022 10:56
Merklistedrucken
Norbert Stankus ist Senior Business Consultant Energiemarkt bei der GUS-Group-Tochter Nexiga. (Foto: Nexiga)
Norbert Stankus ist Senior Business Consultant Energiemarkt bei der GUS-Group-Tochter Nexiga. (Foto: Nexiga)

Bonn (energate) - Der Anteil erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch für Wärme und Kälte beträgt laut Umweltbundesamt gerade einmal 16,5 Prozent. Weil die Ausgangslagen in den Kommunen unterschiedlich sind, braucht die Wärmewende vor allem Daten. Ein Gastkommentar von Norbert Stankus, Senior Business Consultant Energiemarkt bei der GUS-Group-Tochter Nexiga. Im Unterschied zur Stromwende muss die Umstellung der Wärmeerzeugung dezentral ablaufen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 42 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht