Studie Weltweit größte Unternehmen verfehlen Pariser Klimaziele

Unternehmen12.09.2022 14:11vonDennis Fischer
Merklistedrucken
Bei der Dekarbonisierung haben die weltweit größten Unternehmen noch viel vor sich. (Foto: Envato Elements/rawf8)
Bei der Dekarbonisierung haben die weltweit größten Unternehmen noch viel vor sich. (Foto: Envato Elements/rawf8)

München (energate) - Die von den 4.700 größten börsennotierten Unternehmen der Welt beschlossenen Einsparziele senken die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2030 um rund 20 Prozent. Um das im Pariser Klimaabkommen definierte Ziel einer maximalen Erwärmung von 1,5 Grad Celsius einzuhalten, müssten aber 43 Prozent eingespart werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Roland Berger, die davon ausgeht, dass der CO2-Preis von heute unter 100 US-Dollar auf bis zu 200 Dollar pro Tonne steigen wird. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht