Direktvermarktung Strompreiskrise treibt Erneuerbare in Terminhandel

Strom12.09.2022 17:11vonKatharina Johannsen
Merklistedrucken
Windparks sind in der Direktvermarktung angekommen - bald könnten mehr und mehr Anlagen vom Spotmarkt in den Terminmarkt wechseln. (Foto: Baywa Re)
Windparks sind in der Direktvermarktung angekommen - bald könnten mehr und mehr Anlagen vom Spotmarkt in den Terminmarkt wechseln. (Foto: Baywa Re)

Freiburg (energate) - Das extreme Preisniveau und die heftigen Kursveränderungen hemmen das Termingeschäft vieler Handelshäuser. Gleichzeitig gewinnt der Langfristhandel damit für die erneuerbaren Energien an Attraktivität. Aktuelles Hindernis: die hohen Margin Calls. "Wir könnten - wie wohl die meisten Direktvermarkter - diese Geschäfte noch erheblich ausweiten, wenn es nicht den unglaublich hohen Liquiditätsbedarf für das Margining gäbe", erläuterte Daniel Hölder, Head of Global Policy & Markets beim Projektierer und Energiehändler Baywa Re, im Interview mit energate. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht