Versorgungssicherheit Steinkohle: Kraftwerksbetreiber fordern längere Perspektive

Politik13.09.2022 14:21vonKarsten Wiedemann
Merklistedrucken
Das Kohlekraftwerk Bergkamen soll auch über November 2022 hinaus am Netz bleiben. (Foto: STEAG GmbH)
Das Kohlekraftwerk Bergkamen soll auch über November 2022 hinaus am Netz bleiben. (Foto: STEAG GmbH)

Berlin (energate) - Die Bundesregierung will mit der Rückkehr der Steinkohlekraftwerke einen Teil der Gasverstromung ersetzen. Doch die Betreiber kämpfen weiter mit der Logistik und fordern vom Bund nun Perspektiven über 2023 hinaus. Die Ampel-Koalition bietet den Unternehmen einen aus ihrer Sicht zu eingeschränkten Rahmen. Der Grund: Das Ersatzkraftwerkebereithaltungsgesetz sieht zwar vor, dass Reserve- oder zur Abschaltung vorgesehene Kohlekraftwerke bis 2024 am Netz bleiben können. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 42 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht