Strompreiskrise Strommarkt unglücklich über Eingriffe in Handel

Strom15.09.2022 16:45vonKatharina Johannsen und Philip Akoto
Merklistedrucken
Die EEX würde an Stelle der Abschöpfung von Gewinnen eine ähnliche Besteuerung wie von Öl- und Gaskonzernen bevorzugen. (Foto: BKW AG)
Die EEX würde an Stelle der Abschöpfung von Gewinnen eine ähnliche Besteuerung wie von Öl- und Gaskonzernen bevorzugen. (Foto: BKW AG)

Leipzig/Paris/Cottbus (energate) - Die Energiebörsen EEX und ihre Tochtergesellschaft Epex Spot warnen vor den Folgen des von der EU-Kommission vorgeschlagenen Eingriffs in den Stromhandel. Die EEX plädiert alternativ dafür, den sogenannten Solidaritätsbeitrag auf den Stromsektor auszuweiten. Mit dem Solidaritätsbeitrag will die Europäische Kommission Öl-, Gas- und Kohlekonzerne besteuern. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 42 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht