Interview mit Christof Wittwer, Fraunhofer ISE "Mit weniger Erdgas wächst der Druck auf die noch schnellere Verfügbarkeit von Wasserstoff"

Strom Add-on21.09.2022 08:12
Merklistedrucken
Bereits durch das Vorziehen des Klimaziels von 2050 auf 2045 kam der Wasserstoffhochlauf in den Modellen viel früher als zuvor erwartet, sagt Christof Wittwer vom Fraunhofer ISE. (Foto: Fraunhofer ISE)
Bereits durch das Vorziehen des Klimaziels von 2050 auf 2045 kam der Wasserstoffhochlauf in den Modellen viel früher als zuvor erwartet, sagt Christof Wittwer vom Fraunhofer ISE. (Foto: Fraunhofer ISE)

Freiburg (energate) - Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) modelliert, wie sich die derzeitige Energiekrise langfristig auf die Anforderungen an die Energiewende auswirkt. Im Interview mit energate erklärt Christof Wittwer, Geschäftsbereichsleitung Leistungselektronik, Netze und intelligente Systeme, warum dadurch der Wasserstoffhochlauf schneller erfolgen muss und warum Erdgas als Brückentechnologie wegfällt. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 42 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht