Banner "Verbund MSG+ Webseite Dezember 2022"

Strompreiszonen Norddeutscher Vorschlag zur Gebotszonentrennung erntet gemischte Reaktionen

Strom26.09.2022 14:25vonArtjom Maksimenko
Merklistedrucken
Norddeutsche Bundesländer fordern günstigere Strompreiszone als in Süddeutschland. (Foto: RWE AG)
Norddeutsche Bundesländer fordern günstigere Strompreiszone als in Süddeutschland. (Foto: RWE AG)

Kiel (energate) - Drei norddeutsche Bundesländer fordern eine Trennung des deutschen Strommarktes in zwei Preiszonen. So wollen die Landesregierungen aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern den ungleichen Belastungen durch Erneuerbaren- und Infrastrukturausbau im Norden entgegenwirken. Der Süden müsste hingegen draufzahlen. Die Reaktionen auf den Vorschlag variieren entsprechend stark - von Begrüßung über Verständnis bis zu harscher Kritik. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 42 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht