Energiepolitik EWG: Viele Fragen zum zentralen Hebel der Wärmewende

Österreich Add-on04.11.2022 15:15vonPeter Martens
Merklistedrucken
Im EWG ist bis 2040 der Tausch aller mit Fossilen betriebenen Heizsysteme geplant. (Foto: TB Glarus)
Im EWG ist bis 2040 der Tausch aller mit Fossilen betriebenen Heizsysteme geplant. (Foto: TB Glarus)

Wien (energate) - Das Erneuerbaren-Wärme-Gesetz (EWG) ist der zentrale Hebel für die Wärmewende. Allerdings steht nicht nur die Zweidrittelmehrheit im Parlament noch aus - auch in der praktischen Umsetzung bleiben zahlreiche Fragen offen. Das war der Tenor einer Diskussionsrunde von Wien Energie zu der Novelle, die der Ministerrat diese Woche vorgelegt hat. Einige der zentralen Eckpunkte des Gesetzes: Keine mit Öl und Gas betriebene Heizungen mehr in Neubauten schon ab dem kommenden Jahr, keine Öl- und Kohleheizungen ab 2035 und keine Gasheizungen mehr ab 2040. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht