Kernkraft Endlagersuche verzögert sich auf unbestimmte Zeit

Politik11.11.2022 12:58vonArtjom Maksimenko
Merklistedrucken
Wo der Atommüll ab 2050 für immer gelagert wird, steht noch nicht fest. (Foto: envato/maxxyustas)
Wo der Atommüll ab 2050 für immer gelagert wird, steht noch nicht fest. (Foto: envato/maxxyustas)

Peine (energate) - Die Endlagersuche für hochradioaktiven Atommüll wird in Deutschland länger laufen als geplant. Die bisherige Frist zum 2031 kann nicht eingehalten werden, sagte der Geschäftsführer der Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Steffen Kanitz, im Gespräch mit Journalisten. Die BGE hat demnach erste zeitliche Abschätzungen der unterschiedlichen Elemente der Standortauswahl zusammengetragen und sei mit dem Bundesumweltministerium und dem Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) in der Diskussion darüber, wie sich daraus und aus den weiteren Zeitbedarfen der zu beteiligenden Institutionen im Verfahren eine realistische Zeitabschätzung erarbeiten lasse. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht