Ermittlungen Nord Stream: Schwedische Behörden bestätigen Sabotage

Merklistedrucken
Die schwedische Staatsanwaltschaft geht bei den Nord-Stream-Lecks von Sabotage aus, ein Tatverdächtiger ist noch nicht gefunden. (Foto: Kustbevakningen)
Die schwedische Staatsanwaltschaft geht bei den Nord-Stream-Lecks von Sabotage aus, ein Tatverdächtiger ist noch nicht gefunden. (Foto: Kustbevakningen)

Stockholm/Zug (energate) - Bei den Detonationen an den Erdgaspipelines Nord Stream 1 und 2 handelt es sich um grobe Sabotage. Das teilten die Staatsanwaltschaft und der ermittelnde Nachrichtendienst Säkerhetspolisen in Schweden mit. Bei den Tatortuntersuchungen in der Ostsee wurden Fremdkörper sichergestellt, an denen Sprengstoffrückstände nachgewiesen wurden. Die Analysearbeiten würden fortgesetzt, um sichere Rückschlüsse auf den Vorfall ziehen zu können, heißt es. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht