Beihilfen Stahlbranche beklagt Hürden bei Energieentlastungen

Politik25.11.2022 15:45vonKarsten Wiedemann
Merklistedrucken
Die Stahlbranche muss massiv in neue Technologien investieren und leidet unter hohen Energiepreisen. (Foto: Salzgitter AG)
Die Stahlbranche muss massiv in neue Technologien investieren und leidet unter hohen Energiepreisen. (Foto: Salzgitter AG)

Berlin (energate) - Die energieintensive Industrie sieht bei den geplanten Energiepreisbremsen weiter viele offene Fragen. Der Geschäftsführer der Wirtschaftsvereinigung Stahl (WV Stahl), Martin Theuringer, kritisierte im Interview mit energate, dass insbesondere bei großen Unternehmen Unsicherheit über die Gewährung der Beihilfen herrsche. Ein Grund ist, dass bei großen Energieverbrauchern die geplanten Entlastungen den gesetzlichen Schwellenwert von 150 Mio. Euro überschreiten dürfen. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht