Schadenersatz für Gaslieferstopp Uniper zieht gegen Gazprom vors Schiedsgericht

Unternehmen30.11.2022 18:09vonPhilip Akoto
Merklistedrucken
Auf dem Trading Floor machte Uniper zu Höchstpreisphasen der Gaskrise nach eigenen Angaben täglich rund 200 Mio. Euro Verlust mit der Gasersatzbeschaffung. (Foto: Uniper)
Auf dem Trading Floor machte Uniper zu Höchstpreisphasen der Gaskrise nach eigenen Angaben täglich rund 200 Mio. Euro Verlust mit der Gasersatzbeschaffung. (Foto: Uniper)

Düsseldorf (energate) - Der Rückzug von Uniper aus Russland bleibt ein schwieriges Unterfangen. Das Management hat zwar jetzt die bereits angekündigte Schadenersatzklage gegen Gazprom auf den Weg gebracht und einen Käufer für die Russlandsparte Unipro gefunden. Ob der Konzern daraus wirklich Kapital schlagen kann, ist allerdings völlig offen. Das machte Konzernvorstand Klaus-Dieter Maubach bei einer Pressekonferenz in der Uniper-Zentrale in Düsseldorf deutlich. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht