Wissenschaft & Technik Neues Bohrverfahren soll innerstädtische Wärmepotenziale erschließen

Gas & Wärme Add-on05.12.2022 15:23vonMareike Teuffer
Merklistedrucken
In der Regel benötigen die Erdwärmekollektoren viel Platz, mit dem vom Fraunhofer IEG entwickelten Bohrverfahren nicht mehr. (Foto: Stadtwerke Bad Nauheim)
In der Regel benötigen die Erdwärmekollektoren viel Platz, mit dem vom Fraunhofer IEG entwickelten Bohrverfahren nicht mehr. (Foto: Stadtwerke Bad Nauheim)

Bochum (energate) - Mit der oberflächennahen Geothermie lassen sich rein rechnerisch 75 Prozent des deutschen Raumwärme- und Warmwasserbedarfs decken. Bislang wird allerdings erst ein Prozent der verfügbaren Erdwärmepotenziale genutzt. Abhilfe schaffen könnte ein neuartiges Bohrverfahren der Bochumer Fraunhofer-Einrichtung für Energieinfrastrukturen und Geothermie (IEG). …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht