BASF legt Rechtsmittel gegen EU-Bußgeld von 296 Mio EUR ein

21.12.2001 13:59
Merklistedrucken

Ludwigshafen (vwd) - Die BASF AG, Ludwigshafen, wird beim Gerichtshof 1. Instanz in Luxemburg Rechtsmittel gegen das von der Europäischen Kommission verhängte Bußgeld wegen unerlaubter Preisabsprachen bei Vitaminprodukten einlegen. Das Bußgeld in Höhe von 296 Mio EUR sei \"unangemessen hoch\", begründete das Unternehmen am Freitag den Schritt. BASF habe durch umfassende Kooperation mit der Europäischen Kommission zur Aufklärung der kartellrechtlichen Verstöße beigetragen. Diese Zus…

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
zur Startseite
Weitere Meldungen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht