Kommunen wollen Standorte für Windenergieanlagen besser planen dürfen

09.03.2004 09:22
Merklistedrucken

Berlin (EnerGate) - Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) fordert vom Bund einfache und durch die Kommunen handhabbare Regelungen im Baurecht, die den Handlungsspielraum der Städte und Gemeinden insbesondere bei der Errichtung von Windenergieanlagen erweitern. Dies teilt der kommunale Spitzenverband in einer Pressemitteilung vom 8. März 2004 mit. Durch die Geltendmachung \"angeblicher Schadensersatzansprüche\" der Anlagenbetreiber von bis zu 1,5 Mio EUR pro Anlage werden Städte und Gemeinden aufgrund der guten Gewinnaussichten für Windenergieanlagen in zunehmendem Maße gedrängt, entgegen ihrer Planungen Standorte für Windenergieanlagen frei zu geben, so der DStGB. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 42 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 268,50 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht