Bundesverwaltungsgericht klärt Grundsatzfragen zum Zuteilungsgesetz

17.10.2007 16:10
Merklistedrucken

Leipzig (energate) - Die anteilige Kürzung der Zuteilung von Emissionsberechtigungen an Bestandsanlagen nach dem Zuteilungsgesetz 2007 (ZuG) ist grundsätzlich rechtmäßig. Zu dieser Auffassung kommt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Nicht betroffen sind dagegen Anlagen, die für eine Zuteilung nach der Regel für Neuanlagen optiert haben. Damit widerspricht das Gericht in diesem Punkt der Auffassung der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt). …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger+
  • 30 Tage kostenlos
  • Zugriff auf über 120.000 Nachrichten, App und Archiv
  • Täglicher Newsletter
  • Zugriff auf alle Add-ons
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 273,00 €
Jetzt kostenlos testen
Digital-Abonnement
online buchen
  • Sofortige Freischaltung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlung mit gängigen Zahlungsmethoden oder per Rechnung
    • Logo Visa
    • Logo Mastercard
    • Logo American Express
    • Logo Paypal
    • Logo SEPA Lastschrift
ab 189,00 €
pro Monat
Online buchen
Der Newsletter informiert Sie jede Woche über die Auswirkung der Energiepreiskrise auf Industrie und Gewerbe – inklusive Preischarts und exklusivem Marktbericht