Der Ausbruch von COVID-19 hat massive Auswirkungen auf die Energiewirtschaft. Die durch das Coronavirus ausgelöste Rezession setzte u.a. die Strompreise sowie die Aktienkurse der Energiekonzerne unter Druck. Inzwischen bemüht sich die Branche wieder um Normalisierung. Die wirtschaftlichen Schäden durch die Pandemie werden die Energieunternehmen allerdings noch lange beschäftigen. Alle Nachrichten zur aktuellen Entwicklung in der Coronakrise lesen Sie auf dieser Seite.

Aktuellste Meldung

Die ÜNB und die Bundesnetzagentur gehen davon aus, dass die Photovoltaik Zugpferd des Zubaus bleibt.
15
Okt
2021

EEG-Umlage ohne Bundeszuschuss bei 4,66 Cent

Bonn - Es ist offiziell: Die EEG-Umlage für das Jahr 2022 liegt mit exakt 3,723 Cent/kWh satte 43 Prozent unter den Vorjahreswert von 6,5 Cent pro kWh. Auch der staatliche Zuschuss und die Liquiditätsreserve für das EEG-Konto werden deutlich schmaler…

Zum Hintergrund

Alle Meldungen zum Thema

  • E-Control sieht Erdgas-Preiskrise aber "keine Versorgungskrise"

    Wien - Am Gasmarkt ist seit Wochen ein Preisanstieg in bisher nicht gesehenem Ausmaß zu beobachten. Für viele Preistreiber gebe es einen konkreten Grund, andere seien nicht erklärbar, so Carola Millgramm von der E-Control...
  • Weniger Stromsperren im Jahr 2020

    Bonn - Die Zahl der Strom- und Gassperren war im Jahr 2020 deutlich rückläufig. Das geht aus Zahlen für den neuen Monitoringbericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt hervor, die energate vorliegen...
  • Energiebranche will sich weiter digitalisieren

    Berlin - In der Coronapandemie haben viele Energieversorger ihr Digitalisierungsstrategien über den Haufen geworfen und neu aufgesetzt. Das zeigt die aktuelle Marktumfrage "Digital@EVU 2021" des BDEW...
  • UN-Bericht: Emissionen wieder auf Vor-Corona-Niveau

    Genf - Die Coronapandemie hat den Vormarsch des Klimawandels nicht verlangsamt. Die Emissionen sind wieder auf der Höhe des Jahres 2019, so der Bericht United in Science 2021 der Vereinten Nationen (UN)...
  • Von der Leyen: "EU kann Klimawandel nicht alleine meistern"

    Straßburg - Die EU macht Fortschritte bei der Bekämpfung des Klimawandels. "Wir sind die erste große Volkswirtschaft, die umfassende Rechtsvorschriften vorlegt", sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei ihrer Rede zur Lage der Union vor dem Plenum des EU-Parlaments. ...
  • "Die Situation ist schon fast makaber"

    Chemnitz - Der Chemnitzer Versorger Eins Energie hat vor vier Jahren mit dem Beschluss zum Bau eines Gasmotorenkraftwerks die Wärmewende eingeleitet. Nun durchkreuzen die hohen CO2-Preise und die Coronakrise gleich doppelt die wirtschaftliche Planung. Über die Konsequenzen und die Sturheit der Politik sprach energate mit Roland Warner...
  • Eins Energie muss sich beim Kohleausstieg sputen

    Chemnitz - Die steigenden CO2-Preise machen den Betrieb von Kohlekraftwerken unwirtschaftlich. Da bildet auch Eins Energie keine Ausnahme. Der Chemnitzer Energieversorger will sich so schnell wie möglich von seinem Braunkohlenerbe aus den 1960er Jahren trennen...
  • IEWT 2021: Disruptionen der Energiewirtschaft im Mittelpunkt

    Wien - Die von der Coronakrise ausgelösten Disruptionen und der grundlegende Strukturwandel der Energiewirtschaft stehen im Mittelpunkt der heurigen IEWT in Wien...
  • E-Control: Energieverbrauch zuletzt deutlich gestiegen

    Wien - In Österreich war in den ersten sechs Monaten sowohl der Verbrauch von Strom als auch von Gas höher als vor einem Jahr. Während Windkraftanlagen weniger und thermische Kraftwerke mehr geliefert haben, sind gleichzeitig die Importe von Erdgas massiv gesunken...