Titelbild für EEG-Umlage - Alle Nachrichten zum Thema

Mit der Erneuerbare-Energien-Umlage wird deren Ausbau finanziert. Den Betreiber von EEG-Anlagen werden feste Vergütungen garantiert, die Übertragungsnetzbetreiber sind für die Verrechnung der Fördergelder auf dem EEG-Konto zuständig. Die Einnahmen aus dem Verkauf der Strommengen liegen teilweise weit unter den festen Vergütungssätzen. Der Differenzbetrag wird durch die Umlage auf alle Stromverbraucher umgelegt. Die Befreiung stromkostenintensiver Unternehmen von der Ökostromumlage zum Schutz ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit ist ein viel diskutiertes Thema. Alle Nachrichten zur EEG-Umlage lesen Sie hier.

  • Abnahmeregelung für Post-EEG-Solarstrom gefordert

    Berlin - Anfang kommenden Jahres fallen die ersten Fotovoltaikanlagen aus der EEG-Förderung. In einem Kurzgutachten hat das Umweltbundesamt die Optionen für einen wirtschaftlichen Weiterbetrieb analysiert...
  • DIW: CO2-Preis reicht nicht für Klimaziel

    Berlin - Nach einer Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) reicht der vorgesehene Emissionshandel für die Sektoren Gebäude und Verkehr noch nicht für das Erreichen der Klimaziele für 2030 aus. Nachbesserungsbedarf sehen die Forscher zudem bei den Entlastungen für die Verbraucher...
  • Stromhandel hat leise Hoffnungen auf Erholung

    Essen - Trotz Orkantief "Victoria", der am Sonntag für negative Stundenpreise sorgte, hat sich der Stromhandel relativ robust verhalten. Ob sich die Gegenbewegung im Stromterminmarkt fortsetzen kann, bezweifeln allerdings einige Händler...
  • Forscher loten Chancen für Bioenergie aus

    Leipzig - Die Zukunft von Bioenergieanlagen nach dem Ende ihrer EEG-Förderung hängt insbesondere von ihrer Flexibilität ab. Außerdem hängt der Weiterbetrieb dieser Bestandsanlagen von zahlreichen ökonomischen und energiepolitischen Rahmenbedingungen ab, so das Ergebnis zweier Forschungsprojekte "BE20plus" und "NxtGenBGA"...
  • Höhere Anforderungen beim Energiemanagement

    München - Ab dem Stichtag 21. Februar kann das Energiemanagement von Betrieben nur noch nach der revidierten Norm DIN En Iso 50001 aus dem Jahr 2018 zertifiziert werden (ISO 50001:2018). Darauf weist der Tüv Süd hin...
  • BGH: Bloße Abregelmöglichkeit für EEG-Anlagen reicht nicht aus

    Karlsruhe - Ökostromanlagen müssen zwingend stufenweise abregelbar sein. Es reicht nicht aus, wenn der Netzbetreiber die Anlage lediglich an- und ausschalten kann. Ist dies der Fall, so steht dem Betreiber keine Einspeisevergütung nach dem EEG zu. Dies stellt der Bundesgerichtshof in einer gerade veröffentlichten Leitsatzentscheidung klar...
  • May: "PPAs für neue Anlagen sind weitgehend unattraktiv"

    Essen- Langfristige Stromabnahmeverträge (PPA) für sogenannte Post-EEG-Anlagen gelten nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht, sondern auch marketingseitig als eine gute Lösung. Über die Risiken eines solchen Vertrags sowie die Nach- und Vorteile von PPAs bei neuen Solar- und Windkraftanlagen sprach energate mit Nils May, Experte beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)...
  • PPAs für Neuinstallationen oft zu riskant

    Essen - Die langfristigen Stromabnahmeverträge (PPA) gelten als eine attraktive Alternative für Bestandsanlagen am Ende ihrer EEG-Förderung im Vergleich zu einer Stilllegung. Für neue Wind- und Solaranlagen ist ein PPA nicht empfehlenswert und hat bessere Alternativen, sagte Nils May vom DIW Berlin, im Gespräch mit energate...
  • Solardeckel gefährdet Projektfinanzierung

    Berlin - Angesichts gefährdeter Projektfinanzierung für Solaranlagen drängt die Solarbranche auf eine rasche Abschaffung des 52-GW-Deckels. "Projektierer können die Fragen der Banken zur Refinanzierung der Anlagen mit Blick auf die auslaufende Förderung immer häufiger nicht mehr beantworten", beklagte BSW-Chef Carsten Körnig im Gespräch mit energate...
  • Nordrhein-Westfalen will Pönalen für beklagte Windprojekte aussetzen

    Berlin - Der Zeitraum bis zur Inbetriebnahme einer Windenergieanlage wird auch wegen vieler Klagen immer länger. Durch die Verzögerungen drohen Betreibern Strafzahlungen und Einschnitte bei der Vergütung. Eine Gesetzesinitiative im Bundesrat könnte nun Abhilfe schaffen...