Titelbild für Emissionshandel - Alle Nachrichten zum Thema

Die EU hat den Emissionshandel 2005 als zentrales Instrument der europäischen Klimapolitik eingeführt. Wer die Luft mit Treibhausgasen (Kohlendioxid) belastet, benötigt hierzu Rechte in Form von Zertifikaten. Die Erlöse aus dem Zertifikate-Handel fließen in den Klimaschutz. Niedrige Preise veranlassen die Industrie aber kaum in klimafreundliche Technik zu investieren. Forderungen nach einem Mindestpreis für CO2-Zertifikate und einem nationalen CO2-Handel werden lauter. Alle Nachrichten zum Thema lesen Sie hier.

  • Anhaltende Kritik am neuen Emissionshandel

    Berlin - Anlässlich des Kabinettsbeschlusses zur neuen CO2-Bepreisung für Wärme und Verkehr melden sich erneut mehrere Verbände mit Kritik zu Wort. "Die Bundesregierung will einen Preis, der nichts verändert", sagte beispielsweise BDEW-Präsidentin Marie-Luise Wolff...
  • VIK: Beim Klimaschutz Wettbewerbsfähigkeit erhalten

    Berlin - Die Industrie warnt vor einer zu starken Belastung der Unternehmen durch die geplanten Klimaschutzgesetze der Bundesregierung. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu gewährleisten, müsse es etwa beim nationalen Emissionshandel für Wärme und Verkehr Ausnahmeregelungen geben, sagte der Vorsitzende des Verbandes der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK), Günter Hilken, im Interview mit energate...
  • BEE und BNE gegen neues CO2-Handelssystem

    Berlin - Die Verbände BEE und BNE üben massive Kritik am geplanten Emissionshandel für Wärme und Verkehr. Das Emissionshandelssystem sei überbürokratisch und entfalten kaum die erhofften Wirkung...
  • Bettzüge: "Ein einheitliches System schaffen"

    Köln - Der im Klimapaket vorgesehene Emissionshandel für die Sektoren Wärme und Verkehr ist nach Meinung von Marc Oliver Bettzüge, Direktor des Energiewirtschaftlichen Instituts (EWI) an der Universität zu Köln, ein Meilenstein in der deutschen Klimapolitik...
  • Emissionshandelsgesetz sieht Hilfen für Unternehmen vor

    Berlin - Das Bundesumweltministerium hat den Gesetzentwurf zum nationalen Emissionshandel für Wärme und Verkehr vorgelegt. Es sieht Kompensationsregeln für bestimmte Unternehmen vor. Erneut wurde den Verbänden dabei nur eine kurze Frist zur Stellungnahme eingeräumt...
  • CO2-Preis scheidet die Geister

    Berlin - Vertreter von Wissenschaft, Industrie und Immobilienbranche bewerten den geplanten Emissionshandel für Verkehr und Wärme sehr unterschiedlich. Die warnen vor zu hohen Belastungen, andere sprechen von einem wirkungslosen Instrument, wie auf Veranstaltung des "Forums für Zukunftsenergien" in Berlin deutlich wurde...
  • Entwurf zum Klimaschutzgesetz will mehr Flexibilität

    Berlin - Eingesparte CO2-Mengen sollen sich künftig zwischen den Sektoren außerhalb des Emissionshandels hin- und herschieben lassen. Das geht aus dem vom Bundesumweltministerium veröffentlichen Referentenentwurf zum Klimaschutzgesetz hervor. Es setzt im Wesentlichen die Eckpunkte des Klimakabinetts um...
  • FDP mit rechtlichen Zweifeln an CO2-Bepreisung

    Berlin - Die FDP hat Zweifel an der Rechtmäßigkeit des von der Bundesregierung geplanten Emissionshandels für Gebäude und Verkehr. Sie sieht darin eine verfassungswidrige neue Steuer...
  • EnergyCharts-Marktbericht CO2 vom 20.09. bis 26.09.2019

    Während Bundeskanzlerin Angela Merkel sich am Montag beim UN-Klimagipfel für das nach nächtlichem Koalitionspoker veröffentlichte Klimapaket lobte, fällt die Bewertung des geplanten Emissionshandels für Wärme und Verkehr kritischer aus...
  • Batterien tragen zu Pariser Klimazielen bei

    Genf - Der Einsatz von Batterien kann in den kommenden zehn Jahren rund 30 Prozent der Emissionsreduktionen in den Sektoren Verkehr und Energie ermöglichen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Weltwirtschaftsforum und der Global Battery Alliance. Die Nachfrage nach Batterien wird sich demnach bis 2030 verneunzehnfachen...