Die EU hat den Emissionshandel 2005 als zentrales Instrument der europäischen Klimapolitik eingeführt. Wer die Luft mit Treibhausgasen (Kohlendioxid) belastet, benötigt hierzu Rechte in Form von Zertifikaten. Die Erlöse aus dem Zertifikate-Handel fließen in den Klimaschutz. Niedrige Preise veranlassen die Industrie aber kaum in klimafreundliche Technik zu investieren. Forderungen nach einem Mindestpreis für CO2-Zertifikate und einem nationalen CO2-Handel werden lauter. Alle Nachrichten zum Thema lesen Sie hier.

Aktuellste Meldung

25
Sep
2020

Treibhausgas-Minderungsquote erzürnt Biogasbranche

Berlin - Das Bundesumweltministerium will neue Minderungsstandards für Treibhausgase im Verkehr setzen. Kritik an dem der Redaktion vorliegenden Gesetzesentwurf kommt vor allem von der Biogasbranche...

Zum Hintergrund

Alle Meldungen zum Thema

  • CO2-Preis: Bundesregierung bringt Entlastung auf den Weg

    Berlin - Energieintensive Unternehmen im internationalen Wettbewerb sollen von den Kosten der nationalen CO2-Bepreisung entlastet werden. Die Bundesregierung brachte dafür nun Eckpunkte auf den Weg...
  • Enercity setzt in der Fernwärme auf KI

    Hannover - Die Hannoveraner Enercity hat in einem Pilotprojekt den Nutzen von Künstlicher Intelligenz (KI) im Fernwärmenetz erprobt. Gemeinsam mit der Wohnungsgenossenschaft Ostland hatte das Unternehmen vor einem Jahr rund 900 Wohnungen mit der neuen Technik ausgestattet...
  • Brennstoff-Emissionshandel: Entlastungsregeln für Unternehmen auf dem Weg

    Berlin - Unternehmen sollen von den Kosten der ab 2021 startenden CO2-Bepreisung für Wärme und Verkehr entlastet werden. Die vom Bundesumweltministerium vorgelegten Eckpunkte für eine Verordnung knüpfen die Kompensationen aber an Bedingungen. Aus der Wirtschaft kommt bereits Kritik...
  • EU-Rechnungshof fordert Verschärfung des Emissionshandels

    Luxemburg - Der Europäische Rechnungshof plädiert für eine strengere Verteilung der Verschmutzungsrechte im Emissionshandel. Kostenlose Zertifikate machen derzeit noch 40 Prozent aller verfügbaren Verschmutzungsrechte aus...
  • Zukunft von CCS in Österreich bleibt offen

    Wien - In Österreich ist die umstrittene Technologie der unterirdischen Speicherung von Kohlendioxid (CCS) verboten. Doch dieses Verbot ist befristet und wird 2023 neu evaluiert. Eine Prognose dazu, ob CCS danach erlaubt wird, sei derzeit noch nicht möglich, erfuhr energate aus dem Umweltministerium...
  • "Der Energiesektor steht vor einem Generalumbau"

    Wien - Die österreichische E-Wirtschaft steht vor einem gewaltigen Umbruch, den das kommende Erneuerbare-Ausbau-Gesetz (EAG) gestalten kann und sollte. Noch gibt es aber einzelne Streitpunkte, sagt Barbara Schmidt, Generalsekretärin von Oesterreichs Energie, im Interview mit energate. Außerdem hofft sie auf eine baldige nationale Wasserstoffstrategie...
  • Mit negativen Emissionen zur Klimaneutralität

    Berlin - Die EU will bis 2050 klimaneutral werden. Allein über das Einsparen von CO2 wird dieses Ziel nicht zu erreichen sein. Auch die Bundesregierung kalkuliert daher mit einem Beitrag aus der Entnahme von CO2 aus der Atmosphäre...
  • Geringere Auktionsmengen und Hitzewelle lassen CO2-Preis steigen

    Kaarst - Wenig Bewegung gab es bei den Verschmutzungsrechten zu Beginn der aktuellen Handelswoche. Die Aussichten änderten sich mit der bevorstehenden Hitzewelle und dem bullishen Marktumfeld am kurzen Ende der Gaskurve...
  • Österreich: Treibhausgase stiegen im Vorjahr an

    Wien - In Österreich legte die Abgasmenge im Vorjahr weiter zu, und zwar deutlich stärker als das Wirtschaftswachstum. Stärkste Treiber waren die Sektoren Energie und Industrie sowie der Verkehr...