Titelbild für Emissionshandel - Alle Nachrichten zum Thema

Die EU hat den Emissionshandel 2005 als zentrales Instrument der europäischen Klimapolitik eingeführt. Wer die Luft mit Treibhausgasen (Kohlendioxid) belastet, benötigt hierzu Rechte in Form von Zertifikaten. Die Erlöse aus dem Zertifikate-Handel fließen in den Klimaschutz. Niedrige Preise veranlassen die Industrie aber kaum in klimafreundliche Technik zu investieren. Forderungen nach einem Mindestpreis für CO2-Zertifikate und einem nationalen CO2-Handel werden lauter. Alle Nachrichten zum Thema lesen Sie hier.

  • VKU kritisiert CO2-Preis für Abfallverbrennung

    Berlin - Vor der Verabschiedung des Brennstoffemissionshandelsgesetzes im Bundesrat plädiert der Kommunalverband VKU dafür, die Abfallverbrennung nicht in den Emissionshandel mit einzubeziehen. Eine Lenkungswirkung hin zu weniger fossilen Abfällen sei durch die Einbeziehung in den nationalen Emissionshandel nicht zu erwarten...
  • EEX reduziert EUA-Volumina im Auktionskalender

    Leipzig - Die European Energy Exchange hat ihren Auktionskalender für den Zeitraum zwischen September und Dezember aktualisiert...
  • Wirtschaftsforscher fordern Verdopplung des CO2-Reduktionspfads

    Berlin - Eine Gruppe von Wirtschaftsforschern verlangt einen deutlich steileren Reduktionspfad bei den CO2-Emissionen in der EU. Wenn die EU das Pariser Klimaziel erreichen wolle, müsse sie das aktuelle Minderungstempo nahezu verdoppeln...
  • Studie: Ökobilanz von synthetischen Kraftstoffen schwach

    Berlin - Synthetische Kraftstoffe können Treibhausgase reduzieren und so dem Klimaschutz nutzen. Gleichzeitig besteht jedoch die Gefahr, dass sie Luft, Gewässer und Böden stärker belasten, so eine Studie im Auftrag des Umweltbundesamt...
  • SPÖ will klimafreundliches Reisen mit Gutscheinen fördern

    Wien - Vor dem Ausbruch der Coronapandemie verursachten die Urlaubsreisen der Österreicher fast vier Mio. Tonnen Treibhausgase pro Jahr...
  • "Die Dekarbonisierung ist mir eine Herzensangelegenheit"

    Leipzig - Der Vorstandsvorsitzende der Leipziger Energiebörse European Energy Exchange (EEX), Peter Reitz, sieht im börsennotierten CO2-Handel einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. "Das ist ein wichtiger Beitrag zur Klimarettung, den wir als Börse hier leisten können und mir auch eine Herzensangelegenheit...
  • FDP wirbt für Klage gegen CO2-Preis

    Berlin - Die FDP-Bundestagsfraktion wirbt bei Grünen und Linken für eine gemeinsame Klage gegen den geplanten CO2-Emissonshandel für fossile Brennstoffe. Ein von der FDP in Auftrag gegebenes Gutachten soll zeigen, dass die Bepreisung verfassungswidrig ist...
  • Dekarbonisierung des Stromsektors bei 150 Euro pro Tonne CO2

    Berlin - Der europäische Emissionshandel würde beim derzeitigen Preisniveau keine lenkenden Effekte auf den Gebäude- und Verkehrssektor in Richtung eines Fuel-Switch ausüben. Das machte Matthes vom Ökoinstitut bei den Berliner Energietagen deutlich...
  • Deutsche ETS-Anlagen emittieren 14 Prozent weniger CO2

    Berlin - Die CO2-Emissionen deutscher Anlagen im Europäischen Emissionshandel (ETS) sind im Jahr 2019 um 14 Prozent gesunken. Mit einem Rückgang um 244 Mio. Tonnen (-18 %) trug der Energiesektor den größten Anteil dazu bei. Insgesamt gingen die Emissionen der rund 1.850 im EU-ETS erfassten deutschen Anlagen um 363 Mio. Tonnen CO2 zurück...
  • Kabinett erhöht CO2-Preis im nationalen Emissionshandel

    Berlin - Der Bund hat die geplante Änderung des Brennstoffemissionshandelsgesetzes (BEHG) auf den Weg gebracht. Es regelt die nationale CO2-Bepreisung für Benzin, Gas und Heizöl. Mit dem jetzigen Beschluss startet der nationale Emissionshandel 2021 nun bei 25 Euro pro Tonne...