Regenerative Energien wie Solar-, Wind- und Wasserkraft, Bioenergie oder Geothermie sind wichtige Pfeiler der Energiepolitik und essenzielle Stromquellen in Deutschland. Welche neuen technologischen Möglichkeiten schaffen Wissenschaft und Wirtschaft, wie sieht eine kosteneffiziente Förderung Erneuerbarer aus und sind Windenergie und Naturschutz miteinander vereinbar? Alle Nachrichten zum Thema Erneuerbare Energien lesen Sie hier.

Alle Meldungen zum Thema

  • Windbranche will Akzeptanzprobleme auch mit Beteiligungen lösen

    Mainz - Das Land Rheinland-Pfalz ist beim Thema Erneuerbarenausbau in Deutschland schon länger vorne mit dabei. Etwa 35 Prozent des Bruttostromverbrauchs stammen aus Erneuerbaren, 60 Prozent davon liefert Onshore-Windkraft. Trotz der positiven Entwicklung warnte Thomas Griese, Staatssekretär beim Landesumweltministerium, anlässlich einer Webveranstaltung des BWE vor "Selbstzufriedenheit"...
  • Windpark "Zurndorf 2" wächst

    Eisenstadt - Der Versorger Energie Burgenland erweitert seinen Windpark "Zurndorf 2" um zwei neue Windkraftanlagen des Typs Enercon E-126. Der Park wird nach der Fertigstellung auf eine Gesamtleistung von über 24 MW kommen...
  • In wenigen Stunden: RWE schließt Kapitalerhöhung ab

    Essen - Der Essener Energiekonzern RWE hat sich für den Ausbau seines Erneuerbaren-Portfolios frisches Kapital in Milliardenhöhe besorgt. 2 Mrd. Euro brachte die Ausgabe neuer Aktien...
  • 2019: Kein Aufbruchsjahr für die Erneuerbaren

    Düsseldorf/Stuttgart - Die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg müssen wegen des Kohle- beziehungsweise Atomausstiegs enorme Erzeugungsmengen mit Erneuerbaren kompensieren. Die statistischen Zubauraten von Wind, Solar und Co aus dem Jahr 2019 fallen ernüchternd aus...
  • Covid-Effekt zu gering für das 1,5 Grad-Ziel

    London - Covid 19 erweist sich als Katalysator für die globale Energiewende. Besonders in Europa erhöhte sich das Tempo, mit dem Erneurbare die Kohleverstromung substituieren laut einer aktuellen Studie zusätzlich. Dennoch sehen die Analysten die Klimaziele von Paris - also die Begrenzung der Klimaerwärmung bis zur 2050 auf 1,5 Grad - in weiter Ferne…
  • VKU sieht starken Ausbaubedarf bei Erneuerbaren

    Berlin - Der Stadtwerkeverband VKU hält die Stromverbrauchsprognose der Bundesregierung für 2030 für nicht haltbar. Zur Dekarbonisierung von Wirtschaft und Gesellschaft werde erneuerbar erzeugter Strom in erheblichem Umfang benötigt, sagte Hauptgeschäftsführer Ingbert Liebing im Interview mit energate. Darin sprach er über eine Erwartungen an die anstehende Novelle der Erneuerbare-Energien-Gesetzes...
  • "Beim Ausbau der Erneuerbaren gibt es noch viel zu tun"

    Berlin - Angesichts der anstehenden EEG-Novelle fordert VKU-Hauptgeschäftsführer Ingbert Liebing deutlich mehr Anstrengungen beim Ausbau der erneuerbaren Energien. Nach dem Ausstieg aus Kernkraft und Kohle müsse nun der Einstieg in das Zeitalter der erneuerbaren Energien gestaltet werden, sagte Liebing im Interview mit energate. Vor allem bei der Windenergie brauche es deutlich bessere Rahmenbedingungen...
  • Stadtwerke Walldorf: Pufferspeicher statt Gaskessel

    Walldorf - Die baden-württembergischen Stadtwerke Walldorf rüsten eine Heizzentrale zum hybriden Kraftwerk um. Es erhält neben einem zusätzlichen BHKW-Modul und großen Pufferspeicher auch eine Wärmepumpe sowie eine Solaranlage auf dem Dach. Das neue System soll zwei Gaskessel ersetzen und damit auch nachhaltigere Wärme produzieren...
  • Expertenrat: Keine Sonderregeln für die Wasserkraft

    Brüssel - In der EU-Wasserrahmenrichtlinie wird es voraussichtlich keine besonderen Erleichterungen für die Wasserkraft geben. Demnach wird es keine Sonderregeln geben, damit Wasserkraftwerke ohne weitere Umweltauflagen zu den europäischen Erneuerbarenzielen beitragen können...
  • Studie: Regionale Ökostromerzeugung kann Versorgung garantieren

    Potsdam - Eine 100-prozentige Versorgung Europas mit Ökostrom ist auch mit kleinteiligen Lösungen möglich. Ein solcher Weg mit regional verteilten Erzeugungsanlagen ist um etwa 22 Prozent teurer als wenn die Anlagen an den Standorten mit den jeweils besten Voraussetzungen platziert würden, also mit den besten Windbedingungen oder der höchsten Sonneneinstrahlung.