Das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) soll künftig den Rahmen bilden für die Energiewende in Österreich. Es ist eines der umfangreichsten Gesetzespakete für die Energiewirtschaft seit Jahrzehnten.
Anfang Jänner 2021 soll das Gesetzespaket in Kraft treten. Das Gesetz sieht bei den Erneuerbaren einen Zubau von 27 Mrd. kWh vor, um die Stromversorgung Österreichs bis zum Jahr 2030 rechnerisch bilanziell auf 100 Prozent Ökostrom umzustellen. Dafür sind in den nächsten Jahren jedes Jahr im Schnitt Förderungen von bis zu einer Mrd. Euro geplant. Auf unserer Themenseite lesen Sie alle Meldungen zum Gesetz.

Hinweis: Sehen Sie hier die Aufzeichnung des energate-Webtalks vom 6.10.2020 zum Thema "Das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz: Schub für die Energiewende in Österreich?".

Aktuellste Meldung

Die Oppositionsparteien SPÖ und Neos fordern bessere Abläufe bei der Energiewende und der Organisation einzelner Bereiche.
08
Mär
2021

Netzbetrieb, Erdkabel und Geothermie im Wirtschaftsausschuss

Wien - Im jüngsten Wirtschaftsausschuss des Nationalrats haben SPÖ und Neos Anträge zur Struktur von Netzbetreibern, zur Erdverkabelung von Stromleitungen eingebracht und eine "Geothermiestrategie" für Österreich gefordert...

Zum Hintergrund

Alle Meldungen zum Thema

  • Fehlendes EAG bremst 6.000 PV-Projekte

    Wien - Ohne Beschluss des Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) durch die Bundesregierung könnten 6.000 Photovoltaik-Projekte im Jahr 2021 nicht realisiert werden. Davor warnt der Bundesverband Photovoltaic Austria. Der Verband sieht Tausende Arbeitsplätze in Gefahr...
  • Bauernbund will grünes Gas im EAG sehen

    Wien - Die österreichischen Land- und Forstwirte pochen auf das Potenzial von Holzgas und Holzdiesel in der Energiewende…
  • Europaweiter Einbruch des Windkraftausbaus

    St. Pölten - Der Windkraftausbau war 2020 in der gesamten EU rückläufig. Seit 2017 ist der Windkraftausbau an Land in der EU um 35 Prozent auf 8.100 MW eingebrochen...
  • Warten auf das EAG geht weiter - Kritik der Branche wächst

    Wien - Der Ministerrat der Bundesregierung am 24. Februar hat keine Regierungsvorlage für das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz vorgelegt. Sowohl bei der Opposition als auch in der Energiewirtschaft wächst die Kritik daran...
  • Österreich will höhere Klimaquote als von EU gefordert

    Wien - Im Ministerrat der Bundesregierung steht der milliardenschwere EU-Aufbaufonds auf der Tagesordnung. Wie das Bundeskanzleramt gegenüber energate bestätigte, will die Republik deutlich höhere Ausgaben für Klimaschutz einplanen als von der EU vorgegeben. Die Pläne dafür will Wien bis Ende April in Brüssel einreichen...
  • Steiermark: Eigene Förderung für PV auf versiegelten Flächen

    Graz - Die steirische Energielandesrätin Ursula Lackner (SPÖ) kündigt eine eigene Förderung für PV auf bereits versiegelten Flächen an, wie etwa am Rande von Straßen, auf Parkhäusern, Deponien oder in künstlichen Teichen. Das Problem dahinter: Für den geplanten Ausbau reicht die verfügbare Fläche auf Dächern nicht aus, während die Bodenversiegelung steigt...
  • EVN will bis 2023 rund eine Mrd. Euro investieren

    St. Pölten/Maria Enzersdorf - Die EVN will in den nächsten drei Jahren rund eine Mrd. Euro in die Energiewende und Versorgungssicherheit investieren. Das Geld wird zum Großteil für den Ausbau der erneuerbaren Energien sowie der Strom- und Wärmenetze verwendet…
  • Burgenland: Blockade beim Raumplanungsgesetz gelöst

    Eisenstadt - Das Land Burgenland hat sich nach längerer Debatte um die Raumplanungsnovelle mit der Bundesregierung auf eine neue Version des Gesetzes geeinigt. Die umstrittene Windkraft- und Photovoltaiksteuer wird bleiben...
  • AK will grünes Gas nicht im EAG haben

    Wien - Die Arbeiterkammer Wien warnt davor, gesetzliche Regelungen für erneuerbares Gas mit dem Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz zu verknüpfen...