Das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) soll künftig den Rahmen bilden für die Energiewende in Österreich. Es ist eines der umfangreichsten Gesetzespakete für die Energiewirtschaft seit Jahrzehnten.
Anfang Jänner 2021 soll das Gesetzespaket in Kraft treten. Das Gesetz sieht bei den Erneuerbaren einen Zubau von 27 Mrd. kWh vor, um die Stromversorgung Österreichs bis zum Jahr 2030 rechnerisch bilanziell auf 100 Prozent Ökostrom umzustellen. Dafür sind in den nächsten Jahren jedes Jahr im Schnitt Förderungen von bis zu einer Mrd. Euro geplant. Auf unserer Themenseite lesen Sie alle Meldungen zum Gesetz.

Hinweis: Sehen Sie hier die Aufzeichnung des energate-Webtalks vom 6.10.2020 zum Thema "Das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz: Schub für die Energiewende in Österreich?".

Aktuellste Meldung

Die jüngste Diskussionsrunde 'Trendforum' von Oesterreichs Energie widmete sich dem Thema Wasserstoff.
17
Jun
2021

Trendforum: "Elektronen und Moleküle gemeinsam denken"

Wien - Wasserstoff wird in Zukunft auch in der Energiewirtschaft ein "Gamechanger" werden, so der Tenor auf dem "Trendforum" von Oesterreichs Energie zum Thema. Unterschiedlich waren die Ansichten zur Gestaltung der ersten Hochlaufphase sowie zur Frage, ob man allein auf grünen Wasserstoff setzen sollte...

Zum Hintergrund

Alle Meldungen zum Thema

  • SPÖ besteht auf ihren Forderungen zum EAG

    Wien - Die SPÖ bleibt bei ihren zentralen Forderungen zum Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) und mahnt bei dieser Novelle zur Eile...
  • "Österreich hat große Potenziale für eine Wasserstoffwirtschaft"

    Wien - In Österreich gebe es große Chancen für den Aufbau einer künftigen Wasserstoffwirtschaft, so das Ergebnis einer Studie von Oesterreichs Energie mit der Beratungsgesellschaft Frontier Economics. Weil jedoch bis heute wichtige Rahmenbedingungen fehlen würden, drohe das Land, den Anschluß an die Weltspitze zu verlieren, kritisiert Verbandschef Michael Strugl...
  • Insider: Beschließung des EAG vor Sommerpause wahrscheinlich

    Wien - Eine Beschließung des Erneuerbaren-Ausbau-Gesetzes rückt in greifbare Nähe. Eine Behandlung im Wirtschaftsausschuss und eine Beschließung noch vor der Sommerpause sei recht wahrscheinlich, berichten Eingeweihte aus der Energieindustrie gegenüber energate...
  • Konflikt ums Holz: Austropapier fordert Förderdeckel für Biomasse

    Wien - Austropapier erhebt schwere Vorwürfe zu der im EAG geplanten Förderung von Biomasse. Nach Berechnungen des Verbands ergeben die dort formulierten Biomasse-Ausbauziele nicht eine, sondern zwei TWh, wodurch 40 Prozent der Förderungen allein auf die Biomasse entfallen und anderen Erneuerbaren fehlen würden. Der ÖBMV weist die Behauptungen gegenüber energate als "Missinterpretation" zurück...
  • Czernohorszky: "2030 soll eine halbe Million Wiener Haushalte Sonnenstrom beziehen"

    Wien - Jürgen Czernohorszky (SPÖ) ist seit Ende 2020 Stadtrat für Klimaschutz und Umwelt in Wien. energate hat mit ihm über seine Pläne für den Erneuerbaren-Ausbau und seine Visionen eines klimaneutralen Wiens gesprochen...
  • ​Burgenland präsentiert Entwurf für Zonen von PV-Freiflächenanlagen

    Wien - Das Land Burgenland hat den Entwurf der geplanten Zonen für Photovoltaik-Freiflächenanlagen veröffentlicht. Gemeinsam mit Energie Burgenland werden im Rahmen der Solar-Offensive 1.300 Hektar PV-Anlagen in 19 Gemeinden errichtet...
  • Opposition kritisiert fehlende Klima- und Energiegesetze

    Wien - Während Österreich seine Energieeinsparungsziele erreicht hat, hat sich der Ausbau erneuerbarer Energieträger verlangsamt und sind die Grenzwerte für Treibhausgasemissionen deutlich überschritten worden, zeigt der Monitoringbericht des Klimaschutzministeriums…
  • Gaswirtschaft: Zehn Prozent Wasserstoffanteil ab sofort möglich

    Wien - Ab sofort ist in Österreich die Beimischung von zehn Prozent Wasserstoff in die Gasnetze erlaubt. Die ÖVGW hat nach umfangreichen Forschungen eine entsprechende Richtlinie vorgelegt und betont auch, dass alle Gasgeräte schon heute problemlos für diese Beimischung gerüstet sind. Grüne Gase würden in Zukunft "das Leitungswasser, nicht der Champagner der Energiewende sein"...
  • Gewessler warnt vor Versorgungslücke bei grünem Gas

    Wien - Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) bezeichnete grünes Gas als wertvollen Rohstoff, der vorrangig in der Industrie und im Schwerverkehr zum Einsatz kommen soll. Nur ein Viertel des erneuerbaren Gasverbrauchs kann langfristig aus heimischer Produktion abgedeckt werden, erklärte Gewessler bei einer Pressekonferenz in Wien...