Der Ausbau der Energienetze für den Umstieg auf erneuerbare Energien, ist notwendig, um die Stromversorgung bezahlbar und sicher zu machen. Bis zum endgültigen Ausstieg aller Kraftwerke in Deutschland müssen Übertragungsnetze verstärkt ausgebaut werden. Die vier großen Übertragungsnetzbetreiber in Deutschland sind TenneT, 50Hertz Transmission, Amprion und TransnetBW. Alle Nachrichten zum Thema Energienetze lesen Sie hier.

Alle Meldungen zum Thema

  • Bundestag bringt Netzbooster auf den Weg

    Berlin - Der Bundestag hat die Novelle des Bundesbedarfsplangesetzes beschlossen. Das Gesetz soll insbesondere den Netzausbau beschleunigen, indem es für Leitungsprojekte einen vordringlichen Bedarf feststellt. Teil der Gesetzesnovelle ist auch eine Neuregelung, die die sogenannten Netzbooster im Stromnetz ermöglichen soll...
  • Branche: Regelenergiemarkt krankt an hohen Zugangsbeschränkungen

    Köln - Dem Regelenergiemarkt täten geringere Hürden für die Präqualifikation von Anlagen gut. Denn ein leichterer Zugang könne zu einer größeren Anbietervielfalt führen. Darüber waren sich die drei Diskutanten aus dem Kreis der Direktvermarkter bei einer Online-Veranstaltung von Next Kraftwerke einig...
  • "Die Bundesnetzagentur muss Entscheidungen über Trassenkorridore treffen können"

    Niedernhausen - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) fordert mehr Freiheiten für die Bundesnetzagentur. Kritik an der Behörde kommt indes auch von ganz anderer Seite. Die Bürgerinitiative Niederhausen Eppstein kämpft für eine andere Trassenführung von Ultranet. Sie fordert, der Bundesnetzagentur mehr Kompetenzen insbesondere im Planungsrecht zuzugestehen, so dass sie beim Netzausbau zum Konfliktschlichter werden kann.
  • KI-Drohnen inspizieren Netz autonom

    Berlin - Der Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz will die Inspektion seiner Leitungen KI-gestützten Flugdrohnen anvertrauen...
  • Dänischer Offshore-Hub erhält Anbindung ans deutsche Netz

    Berlin - Der in der dänischen Ostsee geplante Netzknotenpunkt für Offshore-Windstrom soll auch eine Anbindung an das deutsche Festlandnetz erhalten. Das kündigten die beiden Netzbetreiber 50 Hertz auf deutscher Seite und Energinet auf dänischer Seite nun an...
  • Tennet: Neue Anschlusstechnik soll Offshore-Windkraft den Weg ebnen

    Arnheim - Tennet bereitet sich auf einen beschleunigten Ausbau der Offshore-Windkraft in Europa vor. Um künftig größere Windstrommengen aufs Festland transportieren zu können, entwickelte der niederländische Übertragungsnetzbetreiber ein 525-kV-System…
  • EU-Verteilnetzbetreiber fordern Anreize für Netzausbau

    Brüssel - Die europäischen Verteilnetzbetreiber sehen in den nächsten zehn Jahren einen enormen Investitionsbedarf für Ausbau und Instandhaltung ihrer Netze. Dafür fordern sie von den Regulierern entsprechende Anreize. Laut einer Deloitte-Studie beläuft sich der Investitionsbedarf bis 2030 auf bis zu 425 Mio. Euro...
  • Netzfrequenz in Europa 15 Sekunden lang außer Rand und Band

    Dortmund - Die Aufarbeitung der Ereignisse rund um den weitreichenden Beinahe-Blackout am 8. Januar macht Fortschritte: Nach dem plötzlichen Split des europäischen Stromnetzes kam es für 15 Sekunden zu massiven und kritischen Frequenzabweichungen. Dabei kämpften Europas Übertragungsnetzbetreiber parallel mit gegenläufigen Entwicklungen. Was die Turbulenzen auslöste, ist weiter unklar…
  • Transnet BW: Netzbooster-Planungen trotz Regelungslücken

    Berlin/Stuttgart - Der Übertragungsnetzbetreiber Transnet BW drängt auf klare regulatorische Vorgaben für den Bau und Betrieb sogenannter Netzbooster - also Batteriespeicher im Übertragungsnetz. "Wir haben für diese Pilotanlage aktuell keine finalrechtliche Klärung", räumte Werner Götz, Vorsitzender der Transnet-BW-Geschäftsführung, auf dem "Handelsblatt-Energiegipfel" ein...
  • Entgelte im Verteilnetz steigen nur moderat

    Bonn - Die Netznutzungsentgelte der Verteilnetzbetreiber haben sich 2021 im Schnitt kaum verändert. Das Netzentgelt für einen typischen Haushaltskunden liegt nach Angaben der Bundesnetzagentur bei 7,65 Cent/kWh gegenüber 7,60 Cent/kWh im Vorjahr (+0,7 Prozent)...