Das Klimakabinett wurde von der Bundesregierung eingesetzt, um die Klimaziele 2030 und den Klimaschutzplan 2050 umzusetzen. Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel gehören ihm die sechs Bundesminister Svenja Schulze, Olaf Scholz, Peter Altmaier, Horst Seehofer, Andreas Scheuer und Julia Klöckner sowie Kanzleramtschef Helge Braun und der Staatssekretär und Regierungssprecher Steffen Seibert an. Von der finalen Sitzung des Klimakabinetts am 20. September wurden Entscheidungen zu Förderprogrammen, zu neuen gesetzlichen Vorgaben und zu einem CO2-Preis erwarten. Alle Meldungen zu diesem Thema lesen Sie hier.

Alle Meldungen zum Thema

  • EU: Schärferes Klimaschutzziel rückt näher

    Brüssel - EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen strebt eine Erhöhung des EU-weiten Klimaziels auf 55 Prozent weniger CO2-Ausstoß bis 2030 an. Teilen des EU-Parlament geht das nicht weit genug...
  • "Kommunale Wärmeplanung sollte nicht im Archiv verschwinden"

    Tübingen - Lange war sie angekündigt, im Sommer ging der Entwurf zur Novellierung des Klimaschutzgesetzes Baden-Württemberg in die Anhörung. Als ein wesentlicher Baustein sieht der Gesetzesentwurf eine verpflichtende Wärmeplanung für große Kreisstädte und kreisfreie Städte vor. Achim Kötzle, Vorsitzender der VKU-Landesgruppe in Baden-Württemberg sowie Geschäftsführer der Stadtwerke Tübingen, ordnet die Pläne ein...
  • Österreich beim EU-Klimaziel auf Kurs

    Wien - Laut dem Monitoringbericht zum Fortschritt der Energiewende ist Österreich beim Klimaziel für das Jahr 2020 auf Kurs. In der Bilanz für das Jahr 2019 resümiert das Umweltministerium, dass der CO2-Ausstoß zuletzt zwar gestiegen sei, das Ziel für 2020 aber dennoch erreicht werde...
  • "Der Energiesektor steht vor einem Generalumbau"

    Wien - Die österreichische E-Wirtschaft steht vor einem gewaltigen Umbruch, den das kommende Erneuerbare-Ausbau-Gesetz (EAG) gestalten kann und sollte. Noch gibt es aber einzelne Streitpunkte, sagt Barbara Schmidt, Generalsekretärin von Oesterreichs Energie, im Interview mit energate. Außerdem hofft sie auf eine baldige nationale Wasserstoffstrategie...
  • Ohne Corona würde Klimaziel verfehlt

    Berlin - Ohne den durch die Coronapandemie ausgelösten Rückgang der CO2-Emissionen würde Deutschland sein Klimaziel für 2020 verfehlen. Das geht aus dem Entwurf des Klimaschutzberichtes 2019 der Bundesregierung hervor, der der Redaktion vorliegt...
  • Covid-Effekt zu gering für das 1,5 Grad-Ziel

    London - Covid 19 erweist sich als Katalysator für die globale Energiewende. Besonders in Europa erhöhte sich das Tempo, mit dem Erneurbare die Kohleverstromung substituieren laut einer aktuellen Studie zusätzlich. Dennoch sehen die Analysten die Klimaziele von Paris - also die Begrenzung der Klimaerwärmung bis zur 2050 auf 1,5 Grad - in weiter Ferne…
  • Bundesregierung ernennt Expertenrat für Klimafragen

    Berlin - Die Bundesregierung hat die Mitglieder des Expertenrats für Klimafragen berufen. Das Gremium soll die jährlichen Emissionsdaten prüfen...
  • Österreich hinkt Energie- und Klimazielen hinterher

    Wien - Will Österreich seine selbstgesteckten nationalen Energie- und Klimaziele für die Jahre 2030 und 2040 erreichen, dann müssen die Anstrengungen im Bereich der Energie- und Umweltpolitik deutlich gesteigert werden...
  • Baden-Württemberg: Kabinett macht Weg für PV-Pflicht frei

    Stuttgart - Die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg hat im Kabinett die Novelle des Klimaschutzgesetzes beschlossen. Neu in dem Gesetz ist die Photovoltaik-Pflicht für Nichtwohngebäude sowie die Verpflichtung zu einer kommunalen Wärmeplanung...
  • Vorarlberg sieht sich auf gutem Weg zur Energieautonomie

    Bregenz – Die von der Landesregierung Vorarlberg gesetzten Maßnahmen zur Erreichung der Energieautonomieziele zeigen Wirkung. Zwar habe der Endenergieverbrauch des Landes im Zeitraum von 2005 bis 2018 um 2,7 Prozent zugenommen, allerdings bei einer zeitgleichen Reduzierung der CO2-Emissionen um 5,5 Prozent...