Im Rahmen der Energiewende wird Deutschland aus der Kohleverstromung aussteigen. Im Juni 2018 hat die Bundesregierung die "Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" (Kohlekommission) ins Leben berufen, die den Kohleausstieg planen und ihre Empfehlungen für Maßnahmen zur sozialen und strukturpolitischen Entwicklung der Braunkohleregionen abgeben soll. Alle Nachrichten zur laufenden Debatte und Meinungen aus Politik und Industrie lesen Sie hier.

Alle Meldungen zum Thema

  • Kohle-Länder fordern Sonderposition in Ausstiegskommission

    Berlin - Die Braunkohleländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg beanspruchen in der Kohlekommission eine Sonderposition. "Die Mitarbeit in der Kommission sollte grundsätzlich allen vom Kohleausstieg substantiell betroffenen Bundesländern offenstehen...
  • Grüne fordern Vorgaben für Kohlekommission

    Berlin - Die Grünen haben ihre Forderungen für das Profil der Kohlekommission, offiziell Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung", aufgestellt. Ganz oben steht dabei das Mandat der Kommission...
  • Entscheidung zur Kohlekommission naht

    Berlin - Die Regierungskoalition plant mit einem baldigen Start der Kohlekommission. Schon Mitte Mai könnte die Bundesregierung ihren Beschluss zur Zusammensetzung der Kommission fassen...
  • IG-Metall: CO2-Intensität soll Kohleausstieg definieren

    Berlin - Nach Ansicht der Gewerkschaft IG Metall sollte der CO2-Ausstoß der hiesigen Kraftwerke wesentliches Kriterium für den Ausstieg aus der Kohleverstromung sein, sagte Gewerkschaftsvorstand Wolfgang Lemb im Interview mit energate...
  • Altmaier will Kohle bis 2030 halbieren

    Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat den Klimaschutzplan 2050 als entscheidende Vorgabe für den Kohleausstieg bekräftigt. "Daraus folgt, dass wir die Kohle halbieren müssen bis 2030", erklärte er beim 4. Berlin Energy Transition Dialogue...
  • Bund: Deal von RWE und Eon kein Problem für Anbietervielfalt

    Berlin - Die Bundesregierung sieht im Innogy-Deal zwischen RWE und Eon keine Gefahr für Konkurrenz und Anbietervielfalt am deutschen Strommarkt. Die Neuordnung der beiden größten Konzerne soll zudem weder die Arbeit der geplanten Kohlekommission beeinträchtigen noch die Fienanzierung des Atomausstiegs gefährden…
  • Naturstrom kämpft um Marktanteile

    Düsseldorf - Der erste bundesweite Ökostromanbieter Naturstrom kämpft zu seinem 20-jährigen Jubiläum um Marktanteile bei Erzeugung und Vertrieb. "Das Premium-Marktsegment ist abgegrast, die Diskussion um den deutschen Kohleausstieg könnte das aber ändern", sagte Vorstand Oliver Hummel beim Pressegespräch in Düsseldorf...
  • Koalition beendet Streit um Kohlekommission

    Meseberg - Die Große Koalition hat das Gerangel um die Führung der Kohleausstiegskommission beigelegt. Gleich vier Ressortchefs, nämlich Wirtschaftsminister Altmaier (CDU), Umweltministerin Schulze (SPD), Arbeitsminister Heil (SPD), und Innen- und Heimatminister Seehofer (CSU), sollen sie gemeinsam leiten...
  • ETS-Emissionen gehen zurück

    Berlin - Das Umweltbundesamt (UBA) verzeichnet für das Jahr 2017 einen Rückgang der CO2-Emissionen von Anlagen im Emissionshandel (ETS, Emission Trading System) um 3,4 Prozent. Die rund 1.830 stationären Anlagen in Deutschland hätten rund 438 Mio. Tonnen CO2-Äquivalente weniger emittiert als 2016, teilte das UBA mit...
  • Koalitionäre ringen um Kohlekommission

    Berlin - Im Vorfeld der zweitägigen Kabinettsklausur auf Schloss Meseberg verschärften Koalitionspolitiker den Ton im Streit um die geplante Kohlekommission. Wirtschaftspolitiker der CDU wollen die alleinige Führung übernehmen, die SPD kontert mit Kritik...